14. - 15. Juni 2023 in München CosmeticBusiness
18.02.2022 CosmeticBusiness

Branchenprimus erzielt Bestwerte für 2021

L'Oréal setzt mit Omnichanneling aufs richtige Pferd und profitiert von wiedererstarkenden Märkten

L'Oréal hat das Geschäftsjahr 2021 mit einem Umsatz von 32,28 Milliarden Euro abgeschlossen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Plus von 16,1 Prozent*. Die Gruppe verzeichnet damit das doppelte Wachstum des globalen Schönheitsmarktes. Seinen Umsatz von 2019, dem letzten Jahr vor der Pandemie, konnte der Kosmetikkonzern eigenen Angaben zufolge um 11,3 Prozent steigern. Den Betriebsgewinn beziffert das Unternehmen mit 6,16 Milliarden Euro, was einen Rekordwert darstellen soll.

Parfüm, Omnichannel und Nordamerika

Wichtige Umsatzmotoren waren L'Oréal zufolge das Wiedererstarken des nordamerikanischen Marktes (+ 22,2 Prozent) und die Neu-Strukturierung der Europa-Region (+ 10,1 Prozent). L'Oréal Luxe wuchs zur größten Einheit der Gruppe an und konnte vor allem durch das Parfüm-Portfolio deutlich zulegen (+ 20,9 Prozent). Das stärkste Wachstum verzeichnete die Kategorie Active Cosmetics (31,8 Prozent), die vom boomenden Dermokosmetik-Markt profitierte. Während sich der Bereich Consumer Products stabilisierte (+ 5,6 Prozent), machte die Professional Products Division einen großen Sprung (+ 24,8 Prozent). Für letztere ging damit die Omnichannel-Strategie auf.

Digitaler Vorsprung soll weiter ausgebaut werden

Generell verweist der Konzern auf sein fortgesetztes digitales Engagement. Der E-Commerce wuchs 2021 demnach um 25,7 Prozent und machte 28,9 Prozent des Umsatzes aus. Im Rahmen einer integrierten Omnichannel-Strategie will das Unternehmen die Digitalisierung der Verkaufsstellen weiter fortsetzen. CEO Nicolas Hieronimus gibt an, dass das Unternehmen zudem auch weiterhin in künstliche Intelligenz und das Sammeln sowie Nutzen von Daten investieren wird. Als Beispiel nennt er die strategische Partnerschaft mit Verily, welche ein besseres Verständnis der Mechanismen von Haut- und Haaralterung ermöglichen soll.

Die weltwirtschaftliche Situation bewertet Hieronimus nach wie vor als volatil. Der CEO ist dennoch zuversichtlich, dass die Gruppe auch 2022 Umsatz und Gewinn steigern und dabei stärker als der Markt wachsen wird.

* flächenbereinigte Umsatzentwicklung (like-for-like)

Quelle, Foto: L'Oréal

Zurück zu allen Meldungen