1. - 2. Juni 2022 in München CosmeticBusiness
08.03.2022 CosmeticBusiness

Beiersdorf schließt 2021 über Vorkrisenniveau ab

Neue Marktanteile und Märkte sorgen für positive Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr

Der Hautpflegekonzern Beiersdorf hat das Geschäftsjahr 2021 mit einem Umsatz von 7,6 Milliarden Euro abgeschlossen. Dem Unternehmen zufolge konnte es gegenüber dem Vorjahr organisch um 9,7 Prozent wachsen und liegt nun über dem Vorjahresniveau von 2019.

Der Umsatz im Unternehmensbereich Consumer wuchs organisch um 8 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro. Laut Beiersdorf trug zu diesem Wachstum im Wesentlichen das E-Commerce-Geschäft bei, das im Laufe des vergangenen Geschäftsjahres um 32 Prozent stieg. Der Online-Anteil am Gesamtumsatz im Unternehmensbereich Consumer liegt demnach bei inzwischen über 10 Prozent.

Nivea Luminous weiter ausgebaut

Die Kernmarke Nivea verzeichnete ein organisches Umsatzwachstum von 5,5 Prozent, heißt es weiter. Positiv entwickelte sich vor allem die Produktreihe Nivea Luminous 630 mit dem von Beiersdorf patentierten Wirkstoff W630, der Pigment- und Altersflecken reduzieren soll. Im vergangenen Jahr wurde die Pflegeserie um weitere Kategorien ergänzt. Besonders in Europa konnte die Marke somit seine Marktanteile in der Kategorie Face Care deutlich ausbauen, so das Unternehmen.

Die größten Wachstumsraten verzeichnete der Bereich Selektivkosmetik. Die Nachfrage nach La Prairie erhöhte sich um 20,1 Prozent. Getrieben war dieses Wachstum von der Erholung des Travel-Retail-Geschäfts, das 2020 am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen war. Der Konzern gibt an, dass insbesondere in China die Umsätze mit La Prairie überdurchschnittlich gestiegen sind und zum Ende des Geschäftsjahres deutlich über dem Vorkrisenniveau von 2019 lagen.

Im Bereich Derma stiegen die Erträge der Marken Eucerin und Aquaphor den Geschäftszahlen zufolge mit einem Plus von 19,5 Prozent erneut an. Wachstumstreiber sollen hier insbesondere die strategisch wichtigen Märkte USA, Deutschland, Lateinamerika und China gewesen sein.

Investitionen wichtiger Entwicklungsmotor

Investitionen in die Bereiche Nachhaltigkeit, Innovation, Digitalisierung und Wachstum sieht der Hersteller als Ursachen dafür an, dass in allen wesentlichen Produktkategorien die Marktanteile ausgebaut und neue Märkte erschlossen werden konnten. Hierzu zählt das Unternehmen neben dem Ausbau von Nivea Luminous 630 in Europa auch die Integration der Marke Coppertone, die Übernahme der Prestigekosmetikmarke Chantecaille, der zunehmende Einsatz digitaler Technologien zur Marktbearbeitung und der weitere Ausbau der Innovationsfähigkeit durch den Aufbau eines globalen Forschungs- und Entwicklungsnetzwerkes.

In Sachen Nachhaltigkeit vermeldet der Konzern, dass er seine absoluten Scope-1- bis Scope-3-Emissionen um 12,7 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2018 reduzieren konnte. Bis 2025 soll eine absolute Reduktion dieser Emissionen gegenüber 2018 um 30 Prozent erreicht werden, heißt es weiter.

Quelle, Foto: Beiersdorf

Zurück zu allen Meldungen