Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    Haarausfall: alternative Behandlungsmethode Koffein

    08.10.18 | 08:00 Uhr

    Aktuelle Studie: Koffein wirkt genauso effizient bei Haarausfall wie Arzneimittel

    In einer aktuellen Studie, unterstützt durch das Unternehmen Dr. Kurt Wolff, wurde die Wirksamkeit von Koffein bei der Therapie von erblich bedingtem Haarausfall untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Koffein bei der Behandlung als genauso effektiv erweist wie gängige Arzneimittel.

    Meisten Fälle von Haarausfall sind erblich bedingt

    Erbliche Veranlagung ist der häufigste Grund für Haarausfall: Bei rund 80 Prozent der Betroffenen ist der Haarausfall der Genetik geschuldet. In diesem Zusammenhang spricht man von androgenetischer Alopezie. Es handelt sich nicht um eine Krankheit, jedoch müssen Betroffene oft auf Arzneimittel zur Behandlung zurückgreifen und setzen sich damit potenziellen Nebenwirkungen aus.

    Haarausfall wirkt sich negativ auf die Lebensqualität aus

    Haarausfall kann sich negativ auf das Wohlbefinden und Selbstwertgefühl auswirken und sogar zu Depressionen führen. Bei den 25- bis 34-Jährigen sagen sieben von zehn Männern, dass Haarausfall zu psychologischen Problemen führen kann (73 Prozent). Jetzt wurde untersucht, ob die bewährte Behandlung mit Koffein genauso effektiv ist wie eine arzneimittelgestützte Therapie.

    Koffein hilft bei der Vorbeugung von Haarausfall

    In der Studie erwies sich Koffein für die Behandlung von Haarausfall als genauso wirkungsvoll wie die gängigen Arzneimittel. Der Wirkstoff stimuliert die Haarfollikel und blockiert den negativen Einfluss von Testosteron, das für den vorzeitigen Haarausfall verantwortlich ist.

    Quelle: Dr. Kurt Wolff, Foto: obs / Dr. Wolff-Forschung / Shutterstock

    Artikel & Redaktionsarchiv

    Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein.

    Impressum| Datenschutz © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten