Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    Neuer Meilenstein bei Hautalterungsforschung

    14.05.18 | 08:53 Uhr

    Henkels „Phenion® AGED Skin Model“ für eine verbesserte Untersuchung von Hautalterung entwickelt

    Eigenen Berichten zufolge hat der Konsumgüterkonzern Henkel nun das „Phenion®“-Vollhautmodell weiterentwickelt. Mit dem „Phenion® AGED Skin Model“ haben die Wissenschaftler ein Verfahren geschaffen, das ein Altershautmodell standardisiert sowie reproduzierbar generiert und damit zur Untersuchung von Wirkstoffen und grundlegenden Mechanismen der Hautalterung verwendet werden kann.

    Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Peter Brenneisen (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) haben Henkels Forscher das „Phenion® AGED Skin Model“ entwickelt, das morphologische und physiologische Eigenschaften von gealterter menschlicher Haut aufweist, so Henkel. Dies impliziert die verminderte Synthese von Kollagen und Elastin sowie die erhöhte Freisetzung proteinabbauender Enzyme.

    Wie Henkel mitteilte, sei aufgrund der Standardisierung des Herstellungsverfahrens eine reproduzierbar hohe Qualität der Altershautmodelle gewährleistet und verschiedene Forschungsverfahren möglich.

    Standardisierte Herstellung des „Phenion® AGED Skin Model“

    Henkel zufolge wird bei dem patentgeschützten Verfahren ein Äquivalent der menschlichen Demis bestehend aus einer bioartifiziellen Kollagenmatrix und darin eingesäten Fibroblasten verwendet. Dieses Dermis-Modell wird mit einer Mitomycin C-Lösung behandelt, wodurch eine nachhaltige Vernetzung der DNA in den Fibroblasten sowie ein Zellteilungsstopp erfolgen. Daneben entstehen laut Bericht reaktive Sauerstoffspezies, die DNA und Proteine in der Zelle modifizieren. Diese Effekte führen zu Charakteristika im Gewebemodell, die typisch für gealterte Haut sind, so Henkel.

    Anschließend wird das Mitomycin C entfernt und Keratinozyten auf das künstlich gealterte Dermismodell ausgesät. Die Keratinozyten differenzieren und bilden eine mehrschichtige Epidermis, die ebenfalls Eigenschaften gealterter Haut aufweist. Unternehmensangaben nach ermöglicht erst dieses Zusammenwirken der beiden Hautschichten die umfassende Untersuchung von Hautalterung.

    Quelle: Henkel, Foto: Fotolia / missty

    Artikel & Redaktionsarchiv

    Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein.

    Impressum| Datenschutz © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten