Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    Glasflaschen nachhaltiger veredeln

    22.02.18 | 08:00 Uhr

    Stölzle Glass entwickelt mit „Quali Glass Coat 2.0“ eine umweltschonende Technologie zur Glasveredlung

    Verpackungsglas-Hersteller Stoelzle Masnières präsentierte nun eine innovative, umweltfreundliche Möglichkeit, Glasflaschen und -tiegel für Parfüms und Kosmetikprodukte zu veredeln. Die neue Technologie namens „Quali Glass Coat 2.0“ bietet zahlreiche neue Gestaltungseffekte sowie eine perfekte Oberflächenabdeckung und bringt dabei zusätzlich Vorteile für die Umwelt.

    „Quali Glass Coat 2.0“ vereint innovative Dekoration und Nachhaltigkeit

    „Quali Glass Coat 2.0“ basiert auf einer Technik aus der Automobilindustrie. Die Neuheit besteht aus einer gluten- und lösungsmittelfreien Pulverbeschichtung. Durch die Verwendung des Pulverlacks kann der Glashersteller eigenen Angaben zufolge eine umfangreiche Palette neuer Effekte mit einer sehr geringen Umweltbelastung und zugleich hoher mechanischer Festigkeit gewährleisten.

    Die Herstellung von Lacken mit einer lückenlosen Oberflächenabdeckung, hohen Stoßfestigkeit und einem hohen Reibungswiderstand wird durch „Quali Glass Coat 2.0“ ermöglicht. Weitere Vorteile sind laut Stölzle eine große Auswahl an Farbtönen und Oberflächeneffekten auf der gesamten Flasche oder auf ausgewählten Stellen. Außerdem sei durch eine Thermo-Lackierungstechnologie die Entwicklung neuer Farbtöne möglich.

    Glasveredlung mit ökologischem Vorteil und frei von Schadstoffen

    Wie Stölzle mitteilte, sind im gesamten Veredlungsprozess keinerlei Lösungsmittel und nur sehr geringe Mengen unbeständiger organischer Verbindungen involviert. Durch die Rückgewinnung und Reintegration von übermäßigem Material werden zusätzlich Emissionen und Abfall verhindert.

    Die im Anwendungsprozess verwendeten Puder enthalten nach Angaben von Stölzle kein Blei, Quecksilber, Cadmium oder Chrom. Darüber hinaus stellt der Prozess eine Alternative zur Lackierung und Vakuummetallisierung dar, dabei seien die Kosten – abhängig vom Material – annähernd gleichwertig zu denen der Lackierung.

    Quelle, Foto: Stölzle Glass

    Artikel & Redaktionsarchiv

    Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein.

    Impressum| Datenschutz © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten