Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    Deutschland ist 2018 in Kauflaune

    08.01.18 | 12:59 Uhr

    Kaufkraft der Deutschen steigt, überdurchschnittliches Verbrauchervertrauen im Europa-Vergleich

    Die im Dezember 2017 veröffentlichte Kaufkraftstudie des Marktforschungsinstitutes Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) prognostiziert für 2018 eine Steigerung der Kaufkraft auf 22.992 Euro pro Kopf, dies entspricht einem nominalen Plus von 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Einer aktuellen Studie zum Verbrauchervertrauen von Nielsen zufolge entwickelt sich zudem das Verbrauchervertrauen im europäischen Gesamtvergleich mit einem Index von 102 Punkten im dritten Quartal 2017 überdurchschnittlich positiv.

    Wachsende Kaufkraft der Deutschen im neuen Jahr

    Der GfK-Prognose ist zu entnehmen, dass es im Jahr 2018 in Gesamtdeutschland eine Kaufkraftsumme von insgesamt 1.893,8 Milliarden Euro geben wird, pro Kopf sind das 633 Euro mehr als 2017. Der Studie zufolge basiert die positive Kaufkraftentwicklung auf wachsenden Löhnen, dem stabilen Arbeitsmarkt und Rentenanstieg.

    Der Begriff Kaufkraft bezeichnet das nominal verfügbare Nettoeinkommen der Bevölkerung inklusive staatlicher Transferzahlungen. Die Berechnungen des Marktforschungsinstitutes beruhen eigenen Angaben nach auf der revidierten Vorjahresprognose.

    Regionale Kaufkraftverteilung

    Laut der GfK-Studie gibt es auf Ebene der Bundesländer in diesem Jahr kaum Veränderungen im Ranking. Zwar entwickeln sich ostdeutsche Bundesländer positiv (Kaufkraftindex-Steigerung zwischen 0,7 und 1,1 Prozent), sie bleiben jedoch unter dem Niveau westdeutscher Bundesländer. Insgesamt steigt den GfK-Berechnungen zufolge die nominale Pro-Kopf-Kaufkraft in allen Bundesländern 2018 an.

    Die 25 einwohnerstärksten Stadtkreise beanspruchen zusammen ein Fünftel der Gesamtkaufkraft Deutschlands für sich, allerdings erreichen nicht alle Großstädte ein überdurchschnittliches Kaufkraftniveau, so der GfK-Bericht. Berlin befindet sich pro Kopf acht Prozent unter dem deutschen Durchschnitt, ähnlich verhält es sich in Dortmund, Dresden und Leipzig.

    Kaufkraftdichte

    Einwohnerstarke Städte und Metropolregionen stellen wichtige Zielmärkte für Einzelhändler und Dienstleister dar, da sie auf wenig Raum viel Potential mit sich bringen. Dabei sei laut dem Marktforschungsunternehmen die Kaufkraftdichte (verfügbare Kaufkraftsumme in Millionen Euro pro Quadratkilometer) ein wichtiger Indikator dafür, dass durch eine wirksame Zielgruppenansprache auch auf kleinem Raum Kaufkraftpotential mobilisiert werden könne. Wie die GfK mitteilte, besitzen vor allem Hamburg, München, Berlin, das Ruhrgebiet sowie der Großraum Stuttgart und Frankfurt/Main eine sehr hohe Kaufkraftdichte.

    Verbrauchervertrauen der Deutschen steigt überdurchschnittlich

    Laut einer jüngst veröffentlichten Studie zum Verbrauchervertrauen von Nielsen befand sich der aktuelle Verbrauchervertrauensindex im dritten Quartal 2017 bei 102 Punkten und damit deutlich über den gesamteuropäischen 87 Punkten und dem Vorjahres-Wert (Q3 2016: 100 Punkte). Der Verbrauchervertrauensindex beinhaltet die Konsumentenbewertung ihrer Job-Aussichten, die persönliche finanzielle Lage sowie die Bereitschaft Geld auszugeben im Hinblick auf das nächste Jahr.

    Die Untersuchung des globalen Performance Management Unternehmens ergab außerdem, dass mehr als die Hälfte der Deutschen (56 Prozent) ihre finanzielle Lage positiv einschätzen. 49 Prozent der Deutschen sind außerdem der Meinung, dass die kommenden Monate ein guter Zeitpunkt seien, sich Dinge zu leisten, die sie brauchen oder mögen.

    Ingo Schier, Vorsitzender der Geschäftsführung von Nielsen Deutschland: „Das Konsumklima in Deutschland ist sehr positiv und bewegt sich auf einem hohen Niveau. Und es sieht so aus, als könnte es auch auf 2018 übertragen werden. Die Deutschen sparen in der Niedrigzinsphase immer weniger und geben gerne Geld aus. Das ist durchaus keine Selbstverständlichkeit, wenn man sich die Zahlen aus den anderen europäischen Ländern anschaut“.

    Quelle: GfK, Nielsen, Foto: Fotolia / ivanko80

    Artikel & Redaktionsarchiv

    Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein.

    Impressum| Datenschutz und Haftung © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten