Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    „Verlieben Sie sich in Ihre Zukunft“

    01.11.21 | 09:00 Uhr

    CosmeticBusiness 2021: Niels Holger Wien stellte die kommenden Farb- und Materialwelten vor

    Es war Tradition und Premiere zugleich, was Trendforscher und Farbexperte Niels Holger Wien am ersten Messetag der CosmeticBusiness am 20. Oktober in München aufs Podium des Konferenzraums brachte. Seit 2017 stellt er dem Publikum regelmäßig die anstehenden Zeitgeist- sowie Farb- und Materialtrends vor. Erstmals wurde live zur CosmeticBusiness die Farbkarte „CB IMPULSE 2022 Beyond“ herausgegeben, welche die Messebesucher erwerben konnten. Basierend auf Wiens Vortrag will sie Impulse aus dem Zeitgeist in Farb- und Materialwelten übersetzen und aktuelle Trends für die nächste Zukunft weiterentwickeln. Sie soll als Arbeitsmittel für die Konzeption und Gestaltung zukünftiger Kosmetikprodukte und ihrer Verpackung dienen. Wurde sie pandemiebedingt im vergangenen Jahr lediglich online vorgestellt, konnte sie nun ihre Live-Premiere feiern.

    Hoffnung, Nachhaltigkeit und Gemeinsamkeit

    Dass die Nachfrage nach den Trendthemen groß ist, zeigte sich im sehr gut besuchten Fachprogramm der Messe. Unter dem Titel „Prospects & Impulse 2022 Beyond: Zeitgeist-Impulse sowie Farb- und Materialwelten für die Saison 2022/2023“ präsentierte Wien inspirierende Beobachtungen und Schlussfolgerungen. Allesamt belegte und erläuterte er anhand zahlreicher Eindrücke aus Kunst, Mode und Architektur, die er im Rahmen seiner Recherchen sammelt.

    Wie gewohnt bettete er die von ihm analysierten Farb- und Materialtrends in ein Themenumfeld des Zeitgeists ein. Es überraschte nicht, dass dieses stark von der Pandemie und Corona geprägt ist. So beobachtet Wien den Zeitgeist des „Hopetimism“, einem Kunstwort aus „Hope“ und „Optimism“. Es beschreibt, dass wir nach der Zeit der Isolation und Distanzierung „Dopamin-Dressing“ suchen, um wieder offen für neue Dinge sein zu können. „Hyperkonsum“ gehört demnach der Vergangenheit an, sinnvoller Konsum und ein „Weniger ist genug“ lösen ihn ab, so Wien. „Circularity“ ist gefragt, die Kreislauffähigkeit der Produkte und Materialien. Bestehendes müsse dafür notwendigerweise in Frage gestellt und neu gedacht werden. Als Leitmotiv dafür sieht der Trendanalyst die „Biophilia“, nämlich wieder mehr „Liebe und Empathie für die Natur“ zu entwickeln und sie nicht nur rücksichtsvoll zu beachten, so Wien. Schließlich ist auch sie neben vielen Grundwerten das, was uns eint, der „Common Ground“. Auch dies ist ein zentrales Thema, das Wien nicht nur im Zuge der Corona-Pandemie als den aktuellen Zeitgeist bestimmend sieht.

    Naturbelassen, einfach und dennoch effektvoll

    Wie sich aus diesen Impulsen des Zeitgeists die kommenden Farb- und Materialtrends ableiten, schilderte Wien im zweiten Teil seines Vortrags. Den Wunsch, mit Bedacht und nachhaltig zu genießen sowie mit der Natur im Einklang zu sein, fasst er in der Farbwelt „Mindful Pleasure“ zusammen. Sie steht für zeitlose Materialien und natürliche, naturbelassene Farben. Wien zählt dazu unter anderem „Natural Cotton White“ und „Sepia Brown“ als Gegensatz zum klassischen Schwarz/Weiß. Aber auch Farben wie „Watermelon Sugar“ oder „Jade Powder Green“ sollen für eine „Einfachheit mit Substanz“ stehen, so Wien.

    Die Farbwelt „Future Sensible“ zielt auf ein neues Gefühl für Zeit und Raum ab, wie Wien es beschreibt. Zukunft ist demnach „nicht mehr rechteckig, sondern sensibel“, so der Trendanalyst. Er sieht darin Materialien, die zum Beispiel Lichtspiele und Reflexionen ermöglichen, deren Farben changieren und die „perfekt unperfekt“ sind, wie es zum Beispiel im recycelten Kunststoff bisweilen zu sehen sein kann. Wien erkennt in ihnen eine „Einfachheit, die dennoch effektvoll“ ist. Zu den Farben dieses Spektrums zählt er gedeckte Töne wie „Linnen Paper“, „Purple Shade“, „Silver Moon Dust“ und „Peach Pearl“.

    Farbenfroh, strahlend und intensiv

    Kraftvoller wird es in der Farbwelt „Dream Reality“. Für Wien geht es hier um die Sehnsucht nach dem Woanderssein, welche nach den vergangenen Corona-Monaten gewachsen ist. Sie umfasst Farben, die unsere Sinne anfordern, und auch Dinge, die wir von woanders her – und sei es aus einer anderen Zeit – kennen. Erkennbare handwerkliche Verarbeitung spielt in diesem Farb- und Materialschema eine wichtige Rolle, aber auch opulente Muster sowie kräftige wie strahlende Farben und Farbkombinationen. Dazu gehört ein „Pompeian Red“ genauso wie ein „Bamboo Yellow“ oder „Pink Orchid“.

    Einen Schritt weiter geht die vierte Farbwelt „Show Your Colours“. Sie versinnbildlicht das derzeit erstarkte Verlangen, einen Standpunkt zu beziehen und sich zu etwas zu bekennen, wie Wien es umschreibt. Er sieht darin gar ein neues primäre Farbspektrum. Diese kräftigen Farben könnten gleichermaßen Dinge massiv wirken lassen sowie auch Räumen Struktur geben. Lange sei die Kraft der Farben in der Digitalisierung verloren gegangen, so Wien. Nun würde eine Rückbesinnung stattfinden, mit der sich auch positive Impulse erzielen ließen. „Cadmium Green“, „Signal Yellow“, „Fire Lilies Orange“ und „Raspberry Sorbet“ sind kraftvolle Beispiele für dieses Spektrum, die sich laut Wien mit Glitter und Funkeln noch weiter intensivieren lassen.

    Mut zu Sichtbarkeit und Intuition

    Egal, ob Zeitgeistthema oder Farb- und Materialwelt: Nahezu jeden Aspekt verband Niels Holger Wien mit einer Handlungsaufforderung. So rief er seine Zuhörer auf, mehr Mut zu Präsenz und Sichtbarkeit zu haben, mehr in ihre Intuition zu vertrauen und schlussendlich – mit Bezug auf einen Song von Billie Elish – sich in die eigene Zukunft zu verlieben.

    Im Verlauf der Messe konnten sich Besucher im Rahmen des „Meet the Expert“-Angebots direkt mit dem Trendanalysten über Zeitgeist-Impulse und die CB IMPULSE 2022 Beyond austauschen. Einzelne Exemplare der limitierten Farbkarte sind jetzt noch auf der Website der CosmeticBusiness unter https://tradefair.cosmetic-business.com/de/programm/innovation-corner/ erhältlich.

    Quelle: Niels Holger Wien, Foto: Leipziger Messe GmbH / Jens Schlüter

    Artikel & Redaktionsarchiv

    Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein.

    Impressum| Datenschutz © Leipziger Messe 2021. Alle Rechte vorbehalten