Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    Crowdfunding im Kosmetikmarkt

    21.07.14 | 08:25 Uhr

    Wussten Sie, dass ... innovative Kosmetikprodukte durch viele kleine Privatinvestitionen nachhaltig finanziert werden können?

    Das deutsche Naturkosmetikunternehmen Biomed plant die Erweiterung seiner Produktpalette und den Ausbau seiner Vertriebskanäle per Crowdfunding zu finanzieren. Zur weiteren Expansion des Unternehmens wurde ein Beteiligungsangebot auf Deutsche-Mikroinvest.de aufgelegt. Interessierte Privatanleger erhalten bei einer Mindestlaufzeit von drei Jahren einen Zins zwischen 6,5% und 8,5%, je nach Beteiligungshöhe. Die Zinsauszahlung erfolgt alle drei Monate. Die Zeichnung ist ab 250 Euro möglich und erfolgt für den Anleger kostenlos über die Deutsche Mikroinvest, erklärte das Unternehmen

    Wie Biomed nutzen zahlreiche Unternehmen und Start-ups die Möglichkeit der Schwarmfinanzierung zur wirtschaftlichen Realisierung ihres Unternehmens, Projekts oder ihrer Produkte. Allerdings ist der Anteil an Kosmetik- und Beauty-Unternehmern unter den Crowdfunding-Nutzern in Deutschland noch relativ gering. Der Hauptanteil der privatfinanzierten Projekte stammt aus dem künstlerischen, kulturellen oder kreativwirtschaftlichen Bereich sowie dem Internet- und IT-Umfeld oder der Food-Industrie. Zu den klassischen schwarmfinanzierten Projekten gehören vor allem Musik- und Filmproduktionen.

    Crowdfunding als Chance für Gründungen, Expansionen und Produktinnovationen in der Kosmetikbranche

    Gerade kleinere Kosmetik- und Beauty-Hersteller, die hochinnovative Kosmetikprodukte für Marktnischen wie den Naturkosmetikbereich entwickeln, aber zu wenig eigenes Kapital für die Mengenfertigung zur Verfügung haben, können durch Crowdfunding-Kampagnen die Produktion und Distribution ermöglichen. Zum einen wird auf den Crowdfunding-Plattformen das nötige Startkapital für den Markteintritt oder Unternehmensausbau zusammenzutragen, und zum anderen werden über die Funding-Kampagne bereits ein großer Interessentenkreis und potenzielle Kunden angeworben. Denn nur, wer am Produkt und seiner baldigen Verfügbarkeit interessiert ist, investiert auch in seine Umsetzung.

    Erfolgsbeispiele für Crowdfunding-Projekte in der Kosmetik- und Beauty-Branche finden sich vor allem in den USA. Hier kann das Unternehmen Willa Natural Skincare genannt werden, das nach eigenen Angaben 2008 als Start-up begann, eine auf natürlichen und nicht schädlichen Inhaltsstoffen basierenden Kosmetikserie speziell für die Hautbedürfnisse junger Mädchen im Alter von 7 bis 17 Jahren zu entwickeln. Medienberichten zufolge überzeugte die Unternehmensgründerin Christy Prunier über die US-amerikanische Crowdfunding-Plattform CircleUp.com Privatinvestoren von ihrem Vorhaben, die Marktlücke bei Hautpflegeprodukten für Teenager zu schließen. Das gesammelte Kapital ermöglichte die Produktion und Vermarktung der ersten Hautcremes, Waschgels und Sonnenschutzprodukte speziell für junge Mädchen. Laut eigenen Angaben des Unternehmens sind heute 17 Einzelprodukte auf dem US-Markt erhältlich, die in den Shops mehrerer Einzelhandelsketten erworben werden können.

    In Deutschland haben Crowdfunding-Kampagnen die Kosmetikbranche noch nicht durchdrungen. Nur wenige Projekte lassen sich auf den Plattformen finden. Eines davon ist die Unternehmenssanierung von MyParfum.de, einem Hersteller und Online-Versandhandel von individuell vom Konsumenten zusammenstellbaren Parfüms. Laut eigenen Angaben musste das 2008 gegründete Start-up Ende 2012 Insolvenz anmelden. Medienberichten zufolge übernahm sich das Unternehmen mit seinem rasanten Wachstum. Im Juni 2013 kauften die Gründer das insolvente Unternehmen zurück, um es ohne externe Investoren zu sanieren. Wie das Unternehmen im Frühjahr diesen Jahres meldete, will MyParfum vom Online-Handel in den stationären Parfüm-Handel expandieren. Das Vorhaben soll über die Crowdinvesting-Plattform Companisto von Privatanlegern finanziert werden. Den aktuellen Zahlen auf Companisto zufolge wurden bereits mehr als 300.000 Euro für den Ausbau des Parfüm-Vertriebs gesammelt.

    Die alternative Finanzierung über Crowdfunding und Crowdinvesting ist eine Chance für Unternehmensgründungen, Produktentwicklungen oder Expansionen und oftmals die einzige Möglichkeit, innovative Ideen zur realisieren. Beide Seiten, sowohl die Kapitalgeber als auch die Anbieter, können von einer erfolgreichen Investition profitieren.

    Zahlen und Fakten zum Crowdfunding und Crowdinvesting

    Laut dem Crowdfunding-Monitor Q1 2014 von Für-Gründer.de hat sich Crowdfunding als alternative Finanzierungsmöglichkeit in Deutschland Ende 2010 durchgesetzt. Seitdem hat sich die Zahl der schwarmfinanzierten Projekte vervierfacht. So waren bis zum Stichtag 31.12.2011 auf deutschen Crowdfunding-Plattformen wie Startnext.de oder Visionbakery.com insgesamt 442 Projekte registriert. Zum 31.03.2014 waren es bereits 3.536 Projekte. 1.787 davon, und damit mehr als jedes zweite Projekt, wurden erfolgreich finanziert. Laut Crowdfunding-Monitor Q1 2014 wurden in Deutschland bisher rund 9 Millionen Euro Kapital gesammelt. Die erfolgreich beendeten Projekte sammeln dabei meist mehr Geld ein als angestrebt. Der Höchstbetrag, der je für ein Einzelprojekt gesammelt wurde, liegt laut der Studie bei 217.892 Euro.

    Bei den separat betrachteten Crowdinvesting-Projekten, die auf deutschen Crowdinvesting-Plattformen wie Seedmatch.de, Innovestment.de und Companisto.com registriert sind, betrug das seit 2011 insgesamt in erfolgreiche Projekte investierte Kapital 22,67 Millionen Euro, wie aus den Ergebnissen des Crowdinvesting-Monitors Q1 2014 hervorgeht. Crowdfunding ist auch weltweit betrachtet ein aufstrebender Finanzierungstrend. Das 2013 weltweit durch Crowd-Finanzierung gesammelte Kapital betrug laut Statista (2014) 5,1 Milliarden US-Dollar, was fast eine Verdoppelung des Gesamtkapitals von 2012 in Höhe von 2,7 Milliarden US-Dollar darstellt.

    Finanzierung durch die Crowd ist ein Phänomen des Social Networkings

    Crowdfunding ist ein Social-Network-Phänomen der Nullerjahre, das seinen Ursprung in den USA hat. Die Schwarmfinanzierung ist eine Methode zur Mittelbeschaffung, um der wirtschaftlichen Umsetzung innovativer Ideen finanzielle Starthilfe zu geben. Als Investoren werden dabei Privatpersonen angeworben, die ein Interesse an der Umsetzung eines Projekts oder der Markteinführung eines Produktes haben. Die Werbung um finanzielle Unterstützung findet im Internet statt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Online-Plattformen, die als Mittler zwischen Anbieter und Investoren fungieren, um das benötigte Kapital zu sammeln.

    „Crowdfunding“ wird allgemein als Oberbegriff für diese alternativen Finanzierungsmethoden verwendet. Es gibt dabei aber unterschiedliche Formen: Beim Crowdfunding erhält der Geldgeber eines Projekts meist eine Gegenleistung wie eine Ehrung, eine Mitgliedschaft oder ein Geschenk als Dank für seine Investition – ähnlich wie eine Spende beim Fundraising. Das Crowdinvesting hingegen stellt sich als eine finanzielle Beteiligung am Unternehmenserfolg dar. Hierbei erhält der Privatanleger Renditechancen für seine Geldanlage. Diese Anlageform birgt große Chancen, aber auch Risiken für den Privatanleger. Im Fall eines Misserfolgs des geförderten Projekts oder Unternehmens hat der Investor keinerlei Sicherheiten und muss mit einem Totalverlust rechnen.

    Quellen: Deutsche-Mikroinvest.de, Für-Gründer.de-Monitor „Crowd funding und Crowd investing in Deutschland“ (Q1 2014), Statista GmbH, Gründerszene.de, Deutsche-Startups.de, WilaGirl Inc., CircleUp Network Inc., MyParfum Europe GmbH, Companisto.com

    Foto: fotolia

    Artikel & Redaktionsarchiv

    Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein.

    Impressum| Datenschutz © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten